städtb. Entwurf Jahnstadion

Das Grundstück Jahnstadion in Marl- Hüls ist eine der zu veräußernden Flächen der Stadt Marl, die im Rahmen des Sportstättenkonzeptes einer neuen Nutzung zugeführt werden sollen.

Der städtebauliche Entwurf thematisiert einerseits die starke Durchgrünung des direkten Umfeldes als auch die Höhensituation, die sich durch die bestehende Anlage des Jahnstadions ergibt. Die Haupterschließung des Grundstückes erfolgt von der nordöstlichen Seite. Die Ausrichtung der Gebäude folgt dieser Erschließung und öffnet sich zum Südwesten in Richtung der bestehenden Waldfläche.

Der gesamte ruhende Verkehr, bis auf die notwendigen Parkplätze für Besucher, soll in den insgesamt 3 Tiefgaragen untergebracht werden. Ca. 75% aller Wohngebäude erhalten einen direkten Zugang zu den Tiefgaragen.

Die in dem städtebaulichen Entwurf angelegte Vielfalt findet ihre Entsprechung in unterschiedlichen Haustypen. Insbesondere rund um die „alte Waldschule“ sind punktförmige Stadtvillen geplant, im weiteren sollen aber auch kompakte Mehrfamilienhäuser und langgestreckte Riegelbauten mit mehreren Aufgängen entstehen. Ziel ist es, eine vielfältige Baustruktur mit einer abwechslungsreicher Fassadengliederung zu schaffen.