Sanierung Friedhofskapelle

Die alte Friedhofskapelle an der Sickingmühler Straße war über Jahrzehnte dem Verfall ausgesetzt. Die Eigentümerin, Stadt Marl, wollte das marode Gebäude daher abreißen. Der Heimatverein setzte durch, dass ihm die Kapelle übertragen wurde.

Da es sich bei dem Ensemble um ein stimmiges und für den Zeitgeist der späten 20er-Jahre typisches Zeitzeugnis handelte, wurde auf größere architektonische Eingriffe verzichtet. Im Wesentlichen konnte das ursprüngliche Bild wieder hergestellt und die geplante Nutzung in dem Gebäude untergebracht werden. Durch die Einbeziehung des Außenraums soll der Platz zudem eine Symbiose mit dem angrenzenden Skulpturenpark eingehen.
Die Sanierung selbst beschränkte sich auf die Wiederherstellung des Gebäudes und wurde in Abstimmung mit ehrenamtlichen Helfern und Fachfirmen durchgeführt.

Seid der Fertigstellung wird das Haus für internationale Austausche, kleine Kammerkonzerte, Ausstellungen etc. genutzt werden. Außerdem wurde eine  Wohnung integriert, die Praktikanten bzw. Studenten, die sich zu einem Austausch in Marl befinden zur Verfügung gestellt werden kann.